Archiv für den Monat: März 2014

Auf den Spuren von Adam Dreyling

INTERNATIONALE VERNETZUNG DER WIRKUNGSORTE VON ADAM DREYLING

BESCHREIBUNG
Dreyling bietet die Möglichkeit sich, durch den Besuch von original Schauplätzen, mit anderen Städten (Innsbruck, Venedig, London, Augsburg, Krakau,..) zu vernetzen .

ZIELERREICHUNG
Städtenetzwerk Silber

NÄCHSTE SCHRITTE
Konzepterstellung
Erste Kontakte zu Originalschauplätzen

KAPITALEINSATZ

REALISIERUNGSZEITRAUM
langfristig

IDEENGEBER
SMS

Ideenstammtisch Silber

Gedankenaustausch von am Thema Silber Interessierten

BESCHREIBUNG
Vierteljährliche Zusammenkunft von am Thema Silber Interessierten Künstlern, Gewerbetreibenden, …..

ZIELERREICHUNG
Identifizierung mit der Silberstrategie

NÄCHSTE SCHRITTE
Erstellung Einladungskreis – Aufruf zur Teilnahme

KAPITALEINSATZ
gering

REALISIERUNGSZEITRAUM
kurzfristig

IDEENGEBER
SMS

Dachrestaurant

 

INNENSTADTRESTAURANT/ CAFE

BESCHREIBUNG
Man könnte den Dachboden eines Schwazer Stadthauses zu einem modernen Cafe/ Restaurant ausbauen, welches vor allem am Wochenende und am Abend geöffnet hat und durch sein Ambiente mit dem Blick über die Dächer von Schwaz (Burg Freundsberg) und dem Angebot heimischer Spezialitäten publikumswirksam vermarktet werden kann. Insbesondere würden sich Häuser rund um den Pfundplatz dazu eignen.

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung der Innenstadt

NÄCHSTE SCHRITTE
Kontakt zu Personen, welche für die Umsetzung der Idee relevant sind

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
langfristig

IDEENGEBER
Szene Innenstadt

Innbrücke West

ERRICHTUNG EINER DRITTEN INNBRÜCKE IM WESTEN VON SCHWAZ MIT ANBINDUNG ARZBERGSTRASZE

BESCHREIBUNG
Eine dritte Innbrücke im Westen von Schwaz (Anbindung Kreisverkehr-Arzbergstraße) würde die Kreuzungen Steinbrücke und Barbarabrücke wesentlich entlasten und auch den Ortsteil Sonnseite bzw. die Verbindung nach Vomp wesentlich erleichtern. Sie wäre auch die Voraussetzung für eine Skischaukel ins Zillertal mit einer Lifttalstation im Umfeld der derzeitigen Kaserne

ZIELERREICHUNG
Verkehrsberuhigung Innenstadt; bessere Erreichbarkeit Ortsteil Sonnseite

NÄCHSTE SCHRITTE
Keine gesetzt

KAPITALEINSATZ
Gemeinschaftsprojekt Schwaz/Vomp/ Land ; projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
langfristig

IDEENGEBER
Studie 2020

Turmbläser zu Schwaz

FANFAREN- ODER FLÜGELHORNWEISEN VOM SCHWAZER KIRCHTURM

BESCHREIBUNG
Ältere Schwazer können sich noch daran erinnern, dass es Tradition der Knappenmusikkapelle  war, zu besonderen Anlässen Flügelhorn- oder Fanfaren- (Trompeten)weisen vom Kirchturm der Kirche Maria-Himmelfahrt in alle vier Himmelsrichtungen erklingen zu lassen. Diese Tradition sollte wieder aufgenommen werden und auch an bestimmten Tagen zu einer bestimmten Uhrzeit, welche mit einer Stadtführung abgestimmt werden kann den Besuchern der Silberstadt dargeboten werden.

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung der Angebote für Gäste, Steigerung der Besucherfrequenz in der Innenstadt

NÄCHSTE SCHRITTE
Kontakt zu Musikkapellen bzw. Musikschule aufnehmen;

ein Gespräch ergab, dass das Spielen vom Kirchturm in der Innenstadt nicht bzw. nur schwer gehört wird. Als ideal würde sich der Balkon des Palais Enzenberg anbieten.

KAPITALEINSATZ
ca. € 200,- je Aufführung (Quartett)

REALISIERUNGSZEITRAUM
kurzfristig

IDEENGEBER
Ludwig Ledermaier

Langlaufsprintveranstaltung

LANGLAUFVERANSTALTUNG IN DER INNENSTADT

BESCHREIBUNG
Als Ergänzung zur Sommerveranstaltung Radkriterium sollte an einem Wochenende im Winter die Stadt für einen Skilanglaufevent genutzt werden. In einer Kombination mit einem Schirennen am Kellerjoch, einem Shorttrack auf dem Eislaufplatz, usw. kann ein Großevent daraus entstehen. Die/der Gesamt- GewinnerIn wird zum „Silverstar“ (als Pentant zu „Ironman“) gekürt.

ZIELERREICHUNG
Steigerung des Bekanntheitsgrades der Stadt

NÄCHSTE SCHRITTE
Kontakt zu Personen, welche für die Umsetzung der Idee relevant sind und Prüfung der Machbarkeit

Erfahrungen des Altstadt Radkriteriums zeigen, dass es bei Sportveranstaltungen in der Altstadt zu keinen oder sogar negativen Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft kommt. Eine Einbindung der Wirtschaft ist daher Voraussetzung. Der Aufwand z.B. für Schneeanlieferung udgl. ist zu erheben.

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
langfristig – wird derzeit nicht weiter verfolgt.

IDEENGEBER
Gerhard Werth

Montanhistorischer Themenpark / Weg / Knappendorf

KURZBESCHREIBUNG

BESCHREIBUNG

In einem historischen Themenpark, errichtet nach dem Modell „Friesach“, soll der Weg des Silbererzes nach der Förderung gezeigt werden. Universitären Einrichtungen soll die Gelegenheit geboten werden, Forschungen auf dem Gebiet Bergbau/ Verhüttung und Hausbau zu tätigen und die entstandenen Gebäude als Event‐ und Seminarlocation genutzt werden. Außerdem könnte dadurch ein Bindeglied zwischen Schaubergwerk und Stadt als Silberhandelszentrum entstehen.

Es gab bereits Überlegungen im Bereich des Lahnbaches die Verhüttung (Pocher) um zu setzen. Dies ist aus Sicht der LWB problematisch.

Das Schaubergwerk verfügt über Pläne eines Knappendorfs im Umfeld des Mundlochs.

Ein Themenweg im Bereich Eiblschrofen ist in Ansätzen vorhanden.

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung der Angebote für Einheimische und Gäste, Steigerung der Besucherfrequenz; Schaffung von Arbeitsplätzen

NÄCHSTE SCHRITTE
Details erarbeiten; Rohkonzept besteht

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
langfristig

IDEENGEBER
Gerhard Werth

Landesausstellung

ORGANISATION EINER LANDESAUSSTELLUNG

BESCHREIBUNG
Ähnlich der in den 90er Jahren in Zusammenarbeit von Schwaz/ Hall stattgefunden Landesausstellung „Silber,Erz und weißes Gold“ sollte eine über mehrere Wochen dauernde Ausstellung in Verbindung mit Veranstaltungen zum Thema „Schwaz ist Welthaupstadt des Silbers“ abgehalten werden. Die daraus entstehenden Mehrwerte sollten über einen langen Zeitraum bestehen bleiben. Nachnutzung!

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung der Angebote, Steigerung der Besucherfrequenz

NÄCHSTE SCHRITTE
Erstellung eines Konzeptes; Erhebung geeigneter Lokalitäten

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
langfristig

IDEENGEBER
Schwitzer Reinhard, weiterführend Taskforce Silber

Tiroler Silberstraße

ZUSAMMENARBEIT MIT KULTURELLEN EINRICHTUNGEN IN TIROL

BESCHREIBUNG
Es soll ein Konzept erstellt werden, wie man mit Städten und Orte auf der Inntalachse, welche in einem kulturellen oder geschichtlichen Zusammenhang mit Schwaz gebracht werden zusammenarbeiten könnte und durch eine „Silberstraße“ verbindet. Z.B für gemeinsame Aktionen, Austellungen, usw.

Es geht um den Aufbau eines lokalen Netzwerkes „Silber“. In der Region von Brixlegg bis Innsbruck und ggf. bis Sterzing.

Ein Ansatz ist die Vernetzung über die (Roman)Figur Adam Dreyling. Orte wie Bergwerk, Fuggerhaus in Schwaz, Büchsenhausen in IBK udgl. können damit erschlossen werden.

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung der Angebote, Steigerung der Besucherfrequenz

NÄCHSTE SCHRITTE
Ausarbeitung eines Konzeptes, Erhebung relevanter Einrichtungen.

KAPITALEINSATZ
konzeptabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
mittel- bis langfristig

IDEENGEBER
Schwitzer Reinhard

Welthauptstadt des Silbers

POSITIONIERUNG VON SCHWAZ ALS WELTHAUPTSTADT DES SILBERS

BESCHREIBUNG
Die Vision „Positionierung als Welthauptstadt des Silbers“ gibt die strategische Leitlinie der kommenden Jahre vor. Alle Aktivitäten und Bemühungen der beteiligten Gruppen müssen sich auf dieses Ziel hin ausrichten.

Der Arbeitsprozess der Idee „Haus des Silbers“ soll zu einer Neupositionierung der Silberstadt als Welthauptstadt des Silbers führen. Der Stolz der Bevölkerung auf ihre Stadt soll wieder gehoben werden. Die Vermittlung dieser Aussagen soll bereits in der Schule durch spezielle Lehrpakete über Schwaz, Exkursionen aller Schüler des Bezirkes in ihre Bezirkshauptstadt, bzw. sportliche und kulturelle Aktionen erfolgen.

ZIELERREICHUNG
Neupositionierung der Stadt

NÄCHSTE SCHRITTE
Laufender prozess

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
langfristig

IDEENGEBER
Schwitzer Reinhard

Haus des Silbers / Silberwelten

ERRICHTUNG EINES FACHZENTRUMS RUND UM DIE SILBERVER- UND BEARBEITUNG

BESCHREIBUNG
Das „Haus des Silbers“ soll das Ziel eines Prozesses sein, der über die kommenden Jahre geht. In einem Gebäude (können aber auch Räume über die Stadt verteilt sein) sollen museale Ausstellungen über die Geschichte der Silbergewinnung, die Verwendung des Silbers in Medizin und Technik, Erzeugung von Schmuck und Sakralgegenständen, Münzen, usw; es sollten Räume und Plätze geschaffen werden, wo Eigenschaften und Verarbeitungsmöglichkeiten gezeigt und „begreifbar“ gemacht werden und schlussendlich auch Handel mit den gezeigten und erzeugten Silberartikeln betrieben wird.

ZIELERREICHUNG
Identifizierung als die „Welthauptstadt des Silbers“, Attraktivierung der Angebote für Gäste, Steigerung der Besucherfrequenz in der Innenstadt. Die Innenstadt braucht einen Magneten.

NÄCHSTE SCHRITTE
da es sich dabei um einen längerer Arbeitsprozess handelt sind verschiedene Schritte notwendig mit einer Fokussierung auf das Ziel

  • Finden von passenden Immobilien im Kernbereich der Stadt
  • Projektteam installieren
  • Kriterienkatalog erarbeiten
  • Ausschreibung von Wettbewerben zum Inhalt und der Programmierung

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
langfristig

IDEENGEBER
Martin wex, Schwitzer Reinhard, Werth Gerhard, Forum Weerberg

Silberbörse / Auktion / Kongress

ABHALTEN EINER SILBERBÖRSE ZU EINEM FIXEN, WIEDERKEHRENDEN TERMIN

BESCHREIBUNG
Organisation einer Silberbörse entweder in Verbindung mit dem bereits jährlich stattfindenden „Montanhistorischen Kongress“  oder als eigenständiges- was für die Etablierung günstiger wäre- , mehrtägiges Event in Verbindung mit einer Silber-, Münz- und Schmuckbörse. Als Themen wären auch eine Auktion oder Versteigerung denkbar. Eine Ausdehnung des Themas auf Geologie- Mineralien (Schätze der Erde) ist denkbar.

Für eine überregionale Vermarktung erscheint eine Zusammenarbeit mit der Stadt Hall (Haller Münztage) sinnvoll. Dadurch können touristisch interessante Pakete (Münzausstellung, Auktionen, Fachvorträge, Bergwerksbesichtigung, Tauschbörsen,….) geschnürt werden.

ZIELERREICHUNG
Angebotserhöhung für Einheimische und Gäste, Frequenzbringer Innenstadt

NÄCHSTE SCHRITTE
Kontakt zu Personen, welche für die Umsetzung der Idee relevant sind.
Kontakt zu Auktionshäusern

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
mittelfristig

IDEENGEBER
Gerhard Werth, Martin Wex

Silberstiere – Kunst im öffentl. Raum

AUFSTELLUNG VON SILBERNEN STIEREN

BESCHREIBUNG
An markanten Plätzen sollten in der Silberstadt silber(farbene) Stiere aufgestellt werden; es sollte dadurch ein Bezug zum ersten Erzfund (Sage vom Stier) hergestellt werden und das Streben nach oben (wie Aktienmarkt) symbolisieren. Gestaltung durch verschiedene Künstler vergleichbar der Gams in Kitz.

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung der Angebote für Gäste, Steigerung der Besucherfrequenz in der Innenstadt

NÄCHSTE SCHRITTE
Erhebung der markanten Plätze, Machbarkeit prüfen

KAPITALEINSATZ
größenabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
mittelfristig

IDEENGEBER
Mag. Reinhard Schwitzer

Silber Awards

WETTBEWERBSVERANSTALTUNGEN UM DEN/DIE/DAS SILBERNE …

BESCHREIBUNG
Ausschreibung von Wettbewerben im Bereich Kunst, Film und Fotografie, Mode, Technik, Kulinarik zum Thema Silber mit abschließenden Veranstaltungen, bei denen eine silberne Trophäe zum Genre passend verliehen wird (silberne Filmrolle, silberne Nähnadel, silbernes Zahnrad, silberne Kochhaube …). Es wäre auch eine Kombination mit der Idee „Artist in Residence“ denkbar.

ZIELERREICHUNG
Bewusstseinsförderung der Marke „Silber“, Frequenzbringer

NÄCHSTE SCHRITTE
Kontakt zu Personen, welche für die Umsetzung der Idee relevant sind

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
mittelfristig

IDEENGEBER
Gerhard Werth

Werbemaßnahme Schaubergwerk

BESUCHER DES SCHAUBERGWERKS SOLLEN AUCH DIE SILBERSTADT BESUCHEN

BESCHREIBUNG
Es gilt, Besuchern des Schaubergwerks den Besuch der Altstadt schmackhaft zu machen und eine Lösung anzubieten, die sie während der Wartezeit in der Hochsaison oder nach einem Besuch im Bergwerk schnell und zielgerichtet in die Innenstadt und nach dem Aufenthalt wieder zurückbringt. Einrichtung eines Infopoints bei der Bushaltestelle Citybus.

Dazu gab es früher bereits Ansätze mit Innenstadtgutscheinen auf den Eintrittskarten oder der Verbindung durch einen Bummelzug.

Ein Ansatzpunkt ist die Kooperation mit Busunternehmen.

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung der Angebote für Gäste, Frequenzsteigerung

NÄCHSTE SCHRITTE
Kontakt zu Personen, welche für die Umsetzung der Idee relevant sind (Schaubergwerkbetreiber, Citybusmanagement, SMS)

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
mittelfristig

IDEENGEBER
Taskforce Silber

Silbernes Dachl

RATHAUSDACH AUS SILBER

BESCHREIBUNG
Die ursprüngliche Idee, das Kupferdach des Rathauses durch ein Dach mit Silberschindeln zu ersetzen wird in dieser Form nicht weiterverfolgt. Das Silberne Dachl steht als Synonym für die Notwendigkeit im Altstadtbereich einen touristisch interessanten „Magneten“ zu schaffen. Es geht jedoch darum das Thema Silber behutsam und authentisch um zu setzen, keines Falls jedoch ohne historischen Kontext. Was könnte das Silber unserer Tage sein?

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung des Stadtbildes, Frequenzbringer

NÄCHSTE SCHRITTE
Pro und Contra diskutieren; Umsetzbarkeit prüfen

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
mittelfristig

IDEENGEBER
geistert seit Jahrzehnten in den Köpfen der Schwazer herum 😉

Straße / Ehrung der Silbermedailiengewinner

EHRUNG VON SILBERMEDAILIENGEWINNERN

BESCHREIBUNG
Österreichische Silbermedailiengewinner werden in der Franz-Josef-Straße auf einer Silberplatte verewigt (vergl. Walk of Fame). Im Rahmen einer Festveranstlatung wird diese in Anwesenheit der Person enthüllt.

Der Stand der Diskussion zeigt, dass sich Prominente (Sportler) ungern als Zweite verewigen lassen möchten. Besser ist der nun gemeinsam mit dem TVB verfolgte Ansatz österreichische Silbermedailliengewinner von Großveranstaltungen (Olympia / WM) für ein Wochende in die Silberregion und die Silberstadt Schwaz ein zu laden.

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung des Stadtbildes

NÄCHSTE SCHRITTE
Ausarbeitung eines Kurzurlaubs für Silbermedailiengewinner durch den TVB.
Definition der Kriterien – Überlegungen zur Übergabe des Preises (medienwirksam).

KAPITALEINSATZ
Einbindung der Vermieter und Sehenswürdigkeiten der Region

REALISIERUNGSZEITRAUM
mittelfristig

IDEENGEBER
Mag. Reinhard Schwitzer, BM Hans Litner

Pauschalangebote, Baukasten

BAUKASTENSYSTEM FÜR PAUSCHALANGEBOTE

BESCHREIBUNG
Entwicklung eines Baukastensystems für Pauschalangebote, welche vom Kunden Online oder von Mitarbeitern des TVB Silberregion Karwendel zusammengestellt werden können. Wichtig ist dabei die Flexibilität und Kurzfristigkeit der Angebotsstellung. Kriterien der Zusammenstellung sind:

  • Zielgruppen  z.B. Touristen/ Schüler/ Senioren /Einheimische
  • Dauer des Aufenthalts: 2 Stunden / Halbtag / Ganztag / Wochenende
  • Spezielle Angebote für Bustouristen und Schulklassen

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung der Angebote und anheben der Kundenfreundlichkeit

NÄCHSTE SCHRITTE
Kontakt zu Personen, welche für die Idee relevant sind

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
kurz- bis mittelfristig

IDEENGEBER
Taskforce Silber

Besonderheiten von Schwaz – Versteckte Plätze

SCHAFFUNG DER MÖGLICHKEIT, BESONDERE GEBÄUDE ODER TEILE DAVON FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUGÄNGLICH ZU MACHEN

BESCHREIBUNG
Schwaz verfügt über viele interessante und verborgene Plätze, die auf Grund der Besitzverhältnisse, Sicherheitsauflagen, udgl. für die Öffentlichkeit nicht oder nur schwer zugänglich sind. Dennoch bilden sie ein Potential, welches, ggf. auch nur zu besonderen Anlässen, genutzt werden sollte.

  • neuer Glockenturm
  • Weinkeller Marchiodi oder Grafenhaus
  • Historische Kegelbahnen (Marchiodi, Kloster, Kiesling)
  • Dachstuhl der Kirche
  • Fuggerhaus (heute Kloster Tertiärschwestern)
  • Klostergarten

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung von Sightseeing; Gestaltung einer eigenen Stadtführung zu den Besonderheiten der Silberstadt

NÄCHSTE SCHRITTE
Kontaktaufnahme zu projektrelevanten Personen.

Eigenes Buch aus der Reihe Schwazer Kostbarkeiten zum Thema „Versteckte Plätze“

KAPITALEINSATZ
gering

REALISIERUNGSZEITRAUM
mittelfristig

IDEENGEBER
Taskforce Silber / SZene Innenstadt

Infopoints – Leitsystem – Elektr. Führungen

INFORMATION IM STADTRAUM

BESCHREIBUNG

An markanten Punkten der Innenstadt sollen elektronische Infotafeln aufgestellt werden, welche neben den aktuellen Veranstaltungen auch Sehenswürdigkeiten vorstellen. Diese könnten auch interaktiv als Wegweiser genutzt werden; die bereits bestehenden Informationstafel sollten angepasst und erweitert werden:

  • Silberpanoramaroute und bestehende Radwege einbeziehen
  • Audioguides andenken und QR-Codierung nutzen
  • Hot-Spots für Wireless einrichten und nutzen
  • Bessere Beschilderung bei Stadtzufahrt
  • Bushaltestellen und Infotafeln kombinieren
  • neuen Stadtplan erstellen und auf Mobilität abstimmen
  • auf der Homepage schwaz.at das Thema „Silber“ mitdenken und auch als Tourismusplattform nutzbar machen

ZIELERREICHUNG
Attraktivierung und bessere Information der Bürger und Gäste

NÄCHSTE SCHRITTE
Ausbau des Infotafelnetzes

KAPITALEINSATZ
projektabhängig

REALISIERUNGSZEITRAUM
kurzfristig – mittelfristig

IDEENGEBER
SMS